Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH): wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d); 11.11.2020

Das Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt und vorbehaltlich der finalen Förderentscheidung

eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d) (100 %, TV-AVH EG 13, Laufzeit 3 Jahre, Dienstort der Position ist Hamburg)

für das Forschungsprojekt „Zusammenhalt durch Sicherheit? Diskurse, Interaktionen und Praktiken des europäischen Zusammenhaltes im Feld Sicherheit“. Das Vorhaben untersucht, wie sich „Sicherheit“ im umfassenden Sinne als übergreifendes Narrativ zur Organisation europäischen Zusammenhaltes entwickelt hat, wie sich dies auf verschiedenen Ebenen ausgestaltet und wie es sich auf Politik und Gesellschaft auswirkt. Das IFSH übernimmt die Gesamtkoordination des Verbundprojektes. Es ist zudem für ein Arbeitspaket zuständig, das Interaktionen in der alltäglichen Kooperation zwischen politischen und administrativen Akteur*innen im Feld der europäischen Sicherheit analysiert.

Das IFSH ist eine interdisziplinär arbeitende Forschungseinrichtung an der Universität Hamburg, die von der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert wird. Die Forschungsaktivitäten des IFSH konzentrieren sich auf die Analyse aktueller Entwicklungen und Herausforderungen für Frieden und Sicherheit mit einem Schwerpunkt auf dem euroatlantischen und eurasischen Raum. Der Wissenstransfer aus der Forschung in Politik und Gesellschaft ist grundlegender Bestandteil der Arbeit des Instituts.

Hier geht’s zur vollständigen Stellenausschreibung (pdf):
https://ifsh.de/file/Vacancies/2020/20201014_Stellenausschreibung_ZUSE_100_Prozent.pdf

Du findest stellenweise.de gut? Bitte unterstütze meine Arbeit mit einem Betrag Deiner Wahl. Danke!

Auf stellenweise.de findest Du von mir ausgesuchte Jobs in und um Hamburg und München für Kultur-, Sozial- und Geisteswissenschaftler/innen.

stellenweise.de ist für Jobsuchende und Arbeitgeber/innen kostenlos und basiert auf freiwilligen Zahlungen.